Tag 22: auch solche Tage muss es geben

Heute ist nicht unser bester Tag.

Angefangen hat er gut – recht entspannt mit Sonnenschein, einer Dusche und Frühstück bei offener Tür. Wir fahren spät los, weil es keine Deadline für den Check-out gibt (die entspannte Nebensaison). Es geht über Land Richtung Oslo, eigentlich nur 70 Kilometer, eine Stunde Fahrtzeit. Aber die kann sich ziehen. Vor allem wenn die kleinen Füße nur ein kurzes Nickerchen halten und dann beschließen, dass Autofahren heute Null Spaß bringt. Das äußert sich so, dass trotz Bespaßungsversuchen von Frau W. die Laune richtig mies ist und immer wieder Parkplätze angefahren werden müssen. Anhalten, Baby raus aus Sitz, trösten, trinken, kuscheln, wieder rein. Ein paar Kilometer fahren, das Spiel von vorne.

Um das zu unterbrechen, wollen wir einen längeren Stopp an der Bogenbukta am Bunnefjord machen. Die kleine Straße dorthin ist praktisch gepflastert mit fiesen Bremshügeln, die uns jedes Mal ordentlich durchrütteln, obwohl wir ohnehin schon langsamer sind als erlaubt. Die besondere Herausforderung hier: sie sind nicht einmal markiert und das Schattenspiel auf der Straße lässt sie teilweise gänzlich verschwinden. Kurz vor dem anvisierten Parkplatz passiert es dann: Bremshügel übersehen, Mitty macht einen richtigen Hüpfer, alles fliegt im Auto durcheinander, etwas geht zu Bruch. Wir halten am Parkplatz und sehen, wir haben nun ein Weinglas weniger. Sonst sind wir – zumindest soweit erkennbar – unbeschadet davongekommen.

Wir gehen also wie geplant spazieren. Die kleinen Füße schlafen eine Runde in der Trage, alle entspannen sich ein wenig beim Schlendern entlang der hübschen Häuschen, die überwiegend eigene Stege in den Fjord hinein haben. Die Vögel zwitschern, es riecht wunderbar nach Frühling.

Nun sind wir doch alle wieder bereit für die letzten 34 Kilometer. Denken wir. Es geht fröhlich so weiter wie bisher, mit zwei weiteren Stopps kommen wir ziemlich geschafft am Ziel in Oslo an. Wir freuen uns sehr, unsere Freunde zu sehen, die kleinen Füße zeigen sich von ihrer besten Seite und strahlen in einer Tour. Endlich aus der blöden Babyschale raus!

Der Abend klingt aus mit einem sehr späten aber tollen Abendessen und ausgiebigen Gesprächen. Morgen geht’s zum Nationalfeiertag in die Innenstadt.

Kilometer heute: 68 km

Ein Gedanke zu “Tag 22: auch solche Tage muss es geben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s