Tag 41: von Toiletten mit Aussicht und eingebildeten Walen

Heute ist wieder ein Reisetag angesagt. Wir stehen auf, frühstücken Baked Beans mit Spiegelei, duschen und machen uns um 11:30 auf den Weg Richtung Insel Andøya. Die kleinen Füße schlafen irgendwann nach viel Gemecker endlich total übermüdet ein, da kommt uns auf der sonst so leeren Straße eine verdächtige Autokarawane entgegen. Da wird doch nicht schon wieder irgendwo eine Sperrung mit abwechselnder Blockabfertigung kommen… stehen bleiben wäre jetzt wieder ganz toll. Oh nein, da kommt ein Tunnel und man sieht schon ein paar Baustellenschilder. Mist. Der Tunnel ist tatsächlich nur immer einseitig befahrbar und gerade ist auf unserer Seite gesperrt. Wir versuchen Trick 17 mit vor und zurückrollen. Anfangs klappt das, doch dann: Augenreiben, Kopf hin und her werfen und offene Augen. Und direkt ein Weinen. Na gut, als rausholen, trösten, bei der Gelegenheit gleich wickeln. Und da kommen endlich die Autos aus der Gegenrichtung und wir dürfen in den 6 Kilometer langen Tunnel. Irgendwann klappt es nochmal mit einschlafen, diesmal ca. 2 Stunden und wir kommen recht weit. Als sie aufwachen, steuern wir einen Parkplatz mit Toilette an. Die sieht ja abgespaced aus… hm. Jemand hatte mal von einer verspiegelten Toilette erzählt, aus der man rausschauen kann. Das wird doch nicht… oh!

Nette Aussicht – lädt zum Verweilen ein!

Wir stimmen uns den 6 Füßen aus dem anderen Nugget ab, denn wir planen ein weiteres Treffen auf der Insel Andøya zum gemeinsamen Whale Watching. Auf dem Weg kommen wir vorbei an Fjord, weitläufiger tundraartiger Landschaft und hohen Bergen, bis wir am offenen Ozean ankommen. Entlang der Küste geht es nach Bleik, wo wir uns zur gemeinsamen Stellplatzsuche und Einkaufen treffen. Es geht schließlich auf einen Parkplatz direkt an der Küstenstraße mir Blick aufs offene Meer.

Ein Highlight: über unseren Köpfen schwebt ein Seeadler vorbei!

Es wird gegrillt und wir quetschen uns alle in unseren Nugget. Schön, mal jemanden zu Besuch zu haben – da kann man schon mal zusammenrücken. Um 7:30 klingelt morgen der Wecker, wir haben für 9:15 die Whale Watching Tour gebucht. Also ab ins Bett und noch ein wenig das Meer betrachten. Ist das da draußen ein Wal? Nein, ein Stein im Wasser… aber je mehr man rausstarrt, desto mehr angebliche Wale sieht man. Also lieber schlafen und hoffen, dass wir morgen wirklich welche sehen…

Kilometer heute: 224

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s