Tag 66: schwül warm – mit Gschrei

Heute Nacht haben die kleinen Füße beschlossen, dass es ihnen viel zu warm ist (jetzt schon – wie soll das erst dahoam werden?!). Es gibt also ein ziemlich lautes Gschrei. Und mit ziemlich meine ich richtig laut. Alle Fenster werden von uns aufgerissen, das ging bis dahin nämlich nicht, weil ein paar dieser fiesen Minimücken unterwegs waren. Es wird ein paar Grad kühler, das Geschrei hört auf und wir können alle weiterschlafen.

Bis kurz nach acht. Alle werden fast gleichzeitig wach (der ein oder andere vielleicht auch durch die anderen), die kleinen Füße sind wie immer bestens gelaunt. Ist ja auch noch recht kühl. Kurz rausgeschaut. Und der See liegt spiegelglatt da. Das ist dann doch schön!

Also duschen (schon wieder zweimal hintereinander – was ein Luxus) und Frühstück. Die kleinen Füße merken die zunehmende Temperatur und werden anhänglich. Vielleicht denkt sie aber auch das gleiche von mir?! Ist mir aber wurscht. Es wird gekuschelt!

Wir räumen auf, füllen Wasser nach, optimieren Mitty (Tassenhalter) und gegen zwölf geht es los wieder Richtung hohes Gebirge. Wir sind ja für hier im Flachland.

Die Fahrt über die E134 ist atemberaubend. Wir umfahren den ein oder anderen Tunnel und sehen Berge, Gletscher, Schnee, Wasserfälle, sattes Grün, reißende Flüsse, karge Granitlandschaft und Sonne. Der Weg über dieses Gebiet (Hardanger) hat sich einfach nur gelohnt.

Einziger Nachteil ist die Hauptsaison. Es fahren sehr viele große Wohnmobile (so genannte Weißwände) rum. Groß, oft angemietet (somit fehlt die Erfahrung und Kenntnis über die Größe des Gefährts), kleine Straßen und Berge (also geht es auch hoch!) – das kann dann manchmal zuviel werden (vor allem, wenn dann noch waghalsige Überholmanöver unternommen werden). Aber gut, durchatmen und keinen Campingplatz ansteuern.

Wir kommen in Eidfjord an. Hier wurde uns ein asiatischer Imbiss empfohlen. Bei unserem letzten Besuch vor irgendwas um die fünf Wochen waren wir zwar auch hier, hatten diesen aber verpasst. Holen wir nach und schmeckt wirklich sehr gut! Auf dem Weg sind wir an vielen möglichen Übernachtungsplätzen vorbei gekommen. Wir entscheiden uns für eine alte Straße, die heute nicht mehr befahren wird, weil es parallel einen Tunnel gibt. Direkt am Fjord.

Morgen geht es dann Richtung Oslo weiter. Über den Hardangervidda – Da freuen wir uns jetzt schon sehr!

Heute gefahrene Kilometer: 274

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s